www-Geschichte(n)

Ihr Browser etwas zu alt fuer diese website. Er war zu seiner Zeit ein toller Browser, ist aber mittlerweile von der Entwicklung ueberholt worden. Diese Seite basiert auf den international anerkannten Standards des W3C. Unterstuetzen Sie ein offenes Internet, indem Sie einen aktuellen Browser verwenden, der offene Standards unterstuetzt. Besuchen Sie doch einmal www.mozilla.org
Bitte betrachten Sie diese Zeilen so, wie sie gemeint sind: als freundlichen Hinweis.

Ein paar Infos zum www

  1. Was ist das www überhaupt?
  2. Geschichte des www
  3. Beispiel .de-Domains

Was ist das www überhaupt ?

Rund 60% des gesamten im Internet transferierten Datenvolumens gehen auf das Konto des world wide web oder kurz www, so dass von einer regelrechten "Killerapplikation" die Rede sein muss. Erst nach der Einführung dieses Dienstes entwickelte sich das Internet derart rasant, weil das www die Bedienung auch Anwendern gestattete, die über nur geringe Computerkenntnisse verfügten. Das www bringt Grafiken, Musik, Formatierungsmerkmale, indirekt auch eine Mausbedienung und vor allem eine geordnete Struktur in Textdokumente des Internets.

Als Konsequenz der hohen Verbreitung des www wird dieses oft synonym mit "Internet" verwendet - als einer unter zahlreichen Diensten des Internets ist dies jedoch sachlich falsch.

Das www zentralisiert viele andere Internet-Dienste, beispielsweise E-Mail oder FTP. Diese Dienste können mit dem www verbunden werden und stehen damit über das www zur Verfügung. Der Anwender muss sich als Folge nicht länger mit unterschiedlichen, dienstspezifischen Programmen auseinandersetzen, sondern kann einen Großteil der Dienste über eine Oberfläche benutzen.

Geschichte des www...

Während die Wurzeln des Internets bis in das Jahr 1968 zurückreichen, wurde das Konzept des www erst im Jahre 1991 am CERN von Tim Berners-Lee, dem Sohn eines Mathematikers, vorgestellt.: 

Bill Gates beschreibt in seinem Buch "Der Weg nach vorn" das Prinzip der positiven Rückkopplung, die auch das Internet beeinflusste. Erst wenn der Anwender einen konkreten Nutzeffekt erkennt und die Bedienung einer neuen Technik dazu unkompliziert ist, wird er sich für die regelmäßige Anwendung bzw. deren Kauf entscheiden. Weil zunächst nur eine Handvoll Server und damit wenige Informationen im Internet verfügbar waren, stieß das neue Medium auf nur geringes Interesse. Erst mit langsam steigender Zahl an Servern waren auch mehr Personen bereit, sich als regelmäßige Anwender dem Internet anzuschließen. Entsprechend mehr Anbieter entschlossen sich in der Folge, eigene Informationen mit einem Server bereitzustellen, was wiederum mehr Benutzer dazu veranlasste, im Internet auf Recherche zu gehen.

Als Konsequenz entwickelte sich die Benutzerzahl explosionsartig. 1984 waren erst über 1000 Server, die Daten im Internet bereitstellten, angeschlossen. 1990 wurden im Internet rund eine halbe Million Server gezählt; Ende 1997 beläuft sich deren Zahl auf schätzungsweise über 12 Millionen - mit steigendem Trend.

Die Zahl der Nutzer des www ist natürlich noch um ein Vielfaches höher. Im Jahr 2001 schätzt man, dass etwa 250 Millionen Menschen das Internet regelmässig nutzen.

Im Jahre 2003 geht man davon aus, dass die Zahl der Menschen, die Zugang zum Internet haben, bei etwa 500 Millionen liegt.

Beispiel .de-Domains:

Die ersten ".de"-Domains hat die Denic eigenen Angaben zufolge am 5. November 1986 angelegt.

Bis 1994 wurden allerdings lediglich rund 1.000 Domainnamen von der Verwaltungsstelle registriert. Mit der Erfindung des World Wide Web begann Mitte der 90er Jahre der Boom des Internets. Anfang 1997 waren bereits 50.000 Domainnamen, im April 1999 500.000 ".de"- Websites registriert. Momentan kommen monatlich zwischen 80.000 und 90.000 Namen hinzu, umgerechnet also etwa zwei pro Minute.

Im November 2001 wird die fünfmillionste Internet-Adresse mit der Endung ".de" registriert. Das meldet Computer Channel mit dem Hinweis auf die neuesten Daten der deutschen Domainverwaltungsstelle Denic.

Für Januar 2004 wird das Überschreiten der 7-Millionen-Grenze erwartet.

Die Domainendung für Deutschland ist damit das am häufigsten verwendete Länderkürzel weltweit.